Zombiealarm in Deutschland

Ab einem Inzidenzwert von 100 gilt in den betroffenen Gebieten ein nächtliches Ausgangs-, Fahr- und Durchfahrverbot.

Okay, Ausgangssperre verstehe ich ja noch einigermaßen. Man will Kontrolle über die nachts heimlich veranstalteten Versammlungen derer, die wegen Covid (oder aus anderen Gründen) morgens nicht arbeiten gehen müssen, können oder wollen. Biste draußen, biste fällig.

Das Fahrverbot macht es den Leuten schwieriger, sich mit anderen Menschen zu treffen, die weiter als 3 Häuser weit weg wohnen. Und natürlich die Kontrolle dessen. Fährste, zahlste.

So weit verständlich. Aber das Durchfahrverbot ist definitiv das beste an der Sache. Völlig einleuchtend: Nachts durch Gegenden zu fahren, in denen niemand auf der Straße ist, ist ein sehr hohes Risiko. Die Gefahr ist gebannt, sobald sich viele Menschen auf den Straßen aufhalten, nämlich tagsüber. Deswegen ist das tagsüber ja auch wieder legal. (Echt jetzt!? Was soll das für eine Logik sein???)

Für mich stellen sich da zwangsläufig Fragen: Kann man sich nur nachts mit dem angeblich so brutal gefährlichen Covid anstecken? Beim Durchfahren durchseuchter Gebiete? Geht es dabei wirklich um eine Grippe? Oder doch eher um frei laufende Zombies, die nachts aus ihren Höhlen gekrochen kommen und ahnungslose Reisende ebenfalls zu Untoten machen wollen??? Oder geht es gar nur um Macht und Kontrolle über Menschen, wie es sie ab den 1930er Jahren schon mal in deutschen Ländern gab…

Kommentar verfassen